Short-Studie zum Online-Dating im 1. Quartal 2012

2330

Auch im ersten Quartal 2012 gehört das Online-Dating zu einer der führenden Branche im Internet. Neben einigen neuen Singlebörsen und Partnervermittlungen, die neu entstanden sind, haben sich besonders im ersten Quartal 2012 unzählige neue Singles in den Partnerbörsen registriert. Grund dafür scheinen einer Umfrage nach die aufkommenden Frühlingsgefühle zu sein, aber auch die Erkenntnis, dass Online-Dating nach wie vor zum Erfolg führen kann. Neben den großen Erfolg der Singlebörsen wie Neu.de oder Partnervermittlungen wie eDarling entwickeln sich nicht nur die großen Portale ständig weiter und sind ständig auf dem aktuellsten Stand der Zeit, sondern auch die kleineren Plattformen, die weniger Mitglieder als die bekannteren Singlebörsen haben, entwickeln sich immer weiter und machen den großen Unternehmen mächtig konkurrenz.

Zahlen und Fakten

  • In Deutschland leben rund 12 Millionen Singles, von denen mehr als 8 Millionen schon eine Online-Singlebörse genutzt haben
  • 2010 machte die Branche einen Umsatz von ca. 174 Millionen Euro, 2011 waren es ca. 176 Millionen Euro
  • Große Partnervermittlungen investieren weiterhin rund 80 Millionen Euro in Werbung, fahren aber geringere Gewinne ein
  • Den größten Erfolg feiern die Seitensprung-Plattformen, die immer beliebter werden
  • Die Nachfrage nach Online-Singlebörsen stieg im ersten Quartal 2012 um mehr als 30%
  • Mit rund 37% war die Nachfrage nach kostenlosen Online-Singlebörsen größer
  • Die Angst, einer Abzocke auf den Leim gegangen zu sein, haben nur die wenigsten Partnerbörsen-Nutzer

Die großen Anbieter bekommen langsam Konkurrenz

Während im Jahre 2011 die großen Singlebörsen die größten Erfolge verzeichnen konnten, dürfen sich im ersten Quartal 2012 auch die kleineren Online-Singlebörsen freuen. Kleinere Anbieter wie Bildkontakte oder betterDate verzeichneten in den ersten drei Monaten des laufenden Kalenderjahres eine Steigerung der Mitgliedszahlen um mehr als 70%. Den Erfolg erreicht eine kleinere Partnerbörse durch ein gutes Angebot an kostenlosen Funktionen sowie günstigen Preisen für erweiterte Funktionen und Vorteilen. Trotz der ständigen Entwicklung der großen Singlebörsen wie Neu.de oder Friendscout24, mussten die Singlebörsen mehr um den einzelnen Nutzer kämpfen.

Für Werbemaßnahmen wurden im 1. Quartal 2012 bereits mehr als 25 Millionen Euro in der gesamten Branche ausgegeben. Die Werbung zielt vor allem auf Neuanmeldungen für eine kostenlose Mitgliedschaft, um anschließend diese Nutzer zu einem zahlenden Mitglied zu machen. Geschätzt wird, dass sich von 10 kostenlosen Registrierungen nur 2 Nutzer für einen bezahlen Zugang entscheiden um die Singlebörse weiter zu nutzen. 3 weitere Mitglieder, so schätzen die Experten, springen nach einer Woche wieder ab und löschen den Account auf der jeweiligen Singlebörse.

Von den drei gelöschten bzw. abgesprungenen Mitgliedern wechselt jeder zweite zu einer kleinen, kostenlosen oder günstigeren Online-Partnerbörse, um den Partner fürs Leben zu finden. Grund für den Wechsel sind aber meist nicht die kosten, sondern vor allem die Chancen, erfolgreich zu sein. Während in den bekannteren Anbietern größtenteils Männer auf der Suche nach Damen sind, haben Frauen vor allem den Vorteil von kleineren Portalen gefunden, in denen der Frauenanteil größer ist.

Der Frauenanteil wächst und gleicht aus

Im Jahr 2011 verzeichneten die Singlebörsen Anbieter mehr Registrierungen von Frauen als von Männern. Dieser Trend setzt sich auch im 1. Quartal des Jahres 2012 durch. Sollte dieser Wert bis Ende 2012 durchgehalten werden, würde es erstmalig in der Geschichte der Singlbörsen ein gleiches Verhältnis von Männern und Frauen entstehen. Frauen sind meist Vorsichtiger bei der Anmeldung und scheuen sich häufig ein aktuelles oder reales Bild von sich in die Singlebörse hochzuladen. In einer Umfrage kam man zu dem Ergebnis das die Frauen mit einem echten Profilbild meist mehr Nachrichten und Flirt-Versuche erhalten, als Frauen ohne Profilbild. Von diesen Nachrichten seien aber nur rund 10% zu gebrauchen und steckt kein unmoralisches Angebot dahinter. Die Männer dagegen stehen zu sich: Rund 90% aller männlichen Mitglieder laden das eigene Bild als Profilbild hoch. Von diesen 90%, so schätzen Experten, sind aber mehr als 50% nicht mehr aktuell, aus besseren Zeiten, oder sogar mit Photoshop bearbeitet. Für beide Geschlechter gilt: Weniger als 2% laden ein Bild hoch, welches aber den Nutzer dahinter nicht zeigt. Dabei wird nicht getrennt zwischen Comic-Bild, Promi oder einfach nur ein Produkt, welches im Bild dargestellt wird.

Mehr Dates als im Vorjahr

Im ersten Quartal 2011 haben sich rund 2 Millionen Menschen nach einem Online-Flirt auf einer Singlebörse oder Partnervermittlung im realen Leben getroffen. Im 1. Quartal 2012 stieg die Anzahl auf 3 Millionen Personen, die sich bisher getroffen haben. Unserer Umfrage nach fanden die ersten Dates in der Öffentlichkeit statt. Die häufigsten Treffpunkte für das erste Date nach dem Online-Flirt:

  1. Im Cafe
  2. In einer Cocktailbar
  3. In der Disco

Das eine Disco unter den Top drei ist, verdankt man in erste Linie den jungen Singlebörsen-Nutzern, die gerne Feiern und in der Disco neue Menschen kennenlernen. Discotheken in Deutschland bieten vor allem an Bars eine ruhige stelle an, um sich Unterhalten und kennenlernen zu können. Im ersten Quartal 2012 sieht die Verteilung nicht anders aus. Ein weiterer beliebter Treffpunkt war die Shoppingmeile der örtlichen Stadt. Die erhöhte Anzahl der Dates hat mit der erhöhten Anzahl an Singles und Online-Dating Nutzern zu tun. Proportional stiegen dementsprechend auch die Dates, die aus einer Singlebörse resultieren.

Seitensprung-Portale am beliebtesten

Auch wenn Singlebörsen und Partnervermittlungen aus dem Internet einen weiter wachsenden Trend durchlaufen, ist eine Branche in dem Segment besonders am wachsen: Onlineportale für Seitensprünge verzeichnen nicht nur eine stark steigende Mitgliederzahl, sondern auch Erhöhung der Erfolgsquote. Nachdem im Jahre 2011 die Singlebörsen vor den Seitensprung-Agenturen standen, hat man nun die Plätze getauscht und die Seitensprung-Portale zeigen einen deutlichen Zulauf. Grund dafür ist die Offenheit der Paare, aber auch das Interesse an einem Seitensprung.

Vor Jahren war man dem ganzen noch sehr verschlossen gegenüber getreten, während man heute durch die Anonymität des Internets mehr Chancen hat. Durch die Portale treffen sich gleichgesinnte und Interessensgemeinschaften, die es alle auf einen Seitensprung abgesehen haben. Verbunden mit der Anonymität des Internets in ein Auffliegen des Seitensprungs fast schon unmöglich. Im ersten Quartal 2012 meldeten die ersten Seitensprungagenturen nicht nur einen stärkeren Zulauf als im Vorjahr, sondern auch eine Höhere Erfolgsquote, also mehr Seitensprünge als im Vorjahr.

Fazit

Auch im ersten Quartal 2012 verzeichnen Singlebörsen und Partnervermittlungen wieder einen großen Zuwachs, wobei die kleineren Portale mit größeren Wachstumsquoten mehr Grund zur Freude haben. Am beliebtesten waren in den ersten drei Monaten des laufenden Kalenderjahres die Seitensprung-Agenturen, die mit den höchsten Zuwachsraten und Erfolgsquoten am beliebtesten sind. Am Ende des Jahres wird, sofern die Registrierungen der Frauen nicht nachlassen, ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Männer und Frauen in den Singlebörsen entstehen.

Zusammenfassung

  • Singlebörsen und Online-Partnervermittlungen erleben ein anhaltenden Trend
  • Online-Portale und Agenturen für Seitensprünge sind im ersten Quartal besonders beliebt
  • Die Anzahl der Registrierungen der Frauen wächst
  • Voraussichtlich Ende 2012 ausgeglichenes Verhältnis zwischen Männer und Frauen in deutschen Singlebörsen und Partnervermittlungen
  • Die beliebtesten Treffpunkte für das erste Date sind im Cafe, in einer Cocktailbar und in einer Disco
  • Besonders junge Menschen erfreuen sich an hohen Erfolgsquoten in Singlebörsen